Bild: SPD

SPD honoriert ehrenamtliches Engagement im Kreis Olpe – Feierlicher Jahresempfang in der Olper Stadthalle

Nach zwei Jahren pandemiebedingter Pause konnte der SPD-Kreisverband Olpe am vergangenen Freitag, 22. April, wieder zum Jahresempfang in den kleinen Saal der Stadthalle Olpe laden. Für ihr ehrenamtliches Engagement wurden die Künstlerin Marlies Backhaus, der Verein „Olpe gegen Rechts“ und der CSD-Verein Olpe geehrt. Die Vorsitzende des SPD-Ortsvereins und Kandidatin für den Landtag, Christin-Marie Stamm, eröffnete den Abend, der durch Mechthild Hendricks und Vitali Kellermann mit Violine und Gitarre begleitet wurde.

Als Laudatorin für Marlies Backhaus blickte die Kreisverbandsvorsitzende und Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari auf das künstlerische Wirken der Künstlerin zurück, die den Weg der Kinderrechte in Attendorn mit Kindern gestaltet hat. Die Trägerin des Heimatpreises der Stadt Attendorn hat den Weg mit den so genannten bunten „Lollies“ als Träger von Kinderwünschen und Kinderrechten an den Attendorner Wällen zusammen mit dem Jugendzentrum Attendorn und Jan Backhaus 2020 umgesetzt. Er gilt als erster Weg der Kinderrechte deutschlandweit.

Der Künstlerin aus Attendorn war es seit jeher ein großes Anliegen, mit innovativen Kunstprojekten Menschen aber vor allem Kinder für künstlerisches Arbeiten zu begeistern und zusammen zu bringen. Baradari wies darauf hin, wie wichtig es gerade in der Zeit der Pandemie ist, Menschen in ihrem Kern zu erreichen und Kunst als heilendes Element einzusetzen.

Das Engagement des Vereins „Olpe gegen Rechts“, der in den letzten Jahren aktiv und deutlich gegen rechtsradikale Aktivitäten im Kreis Olpe demonstrierte, wurde durch den Laudator Bernd Banschkus gewürdigt. Der Vorsitzende der Kreistagsfraktion blickte in seiner Rede auf die Entwicklung des Vereins zurück, der aus der Initiative im Kreis Olpe entstanden ist und sich zu einer partei- und altersübergreifenden Bewegung entwickelt hat. Nach der ersten großen Demonstration im Jahr 2020 anlässlich des „Tags der Heimattreue“ hat sich das Bündnis inzwischen deutschlandweit vernetzt und „gibt der Haltung der Menschen im Kreis Olpe ein Gesicht“, so Banschkus.

Mehr Sichtbarkeit für queere Menschen ist das Ziel des CSD-Vereins Olpe, der ebenfalls mit einem Ehrenamtspreis gewürdigt wurde. Im Jahr 2021 hat der Verein innerhalb von nur wenigen Monaten den ersten Christopher Street Day im Kreis Olpe geplant und umgesetzt. „Insbesondere im ländlichen Raum ist es wichtig, dass wir dieses Engagement haben“, sagte Fabian Spieß, Vorsitzender der NRWSPDqueer in seiner Laudatio. Im Juli dieses Jahres plant der Verein ein CSD-Wochenende in der Kreisstadt mit mehreren Veranstaltungen und der Parade durch die Innenstadt als Höhepunkt des Wochenendes.

Der Verein versteht sich als Verbindung und Ansprechpartner und möchte mehr Akzeptanz und Sichtbarkeit im Kreis Olpe schaffen, so der Vorsitzende Lars Dietz, der in diesem Zusammenhang auf die weiterhin viel zu hohe Dunkelziffer bei den Straftaten gegen LGBTQ-Menschen hinwies.

Den Abend ließen sich die Genossen aus dem gesamten Kreisgebiet nach langer Zeit des fehlenden direkten Kontaktes im Foyer der Olper Stadthalle in lockerer Atmosphäre ausklingen.