Bild: Photothek

Zum 1. Juli steigen die Renten!

Gute Nachrichten für alle Rentnerinnen und Rentner: Im Westen steigen die Renten zum 1. Juli um 5,35 Prozent, im Osten sogar um 6,12 Prozent. „Diese Rentenerhöhung ist die größte seit Jahrzehnten und die Rentner haben dank unserer guten Lohnentwicklung auch ein Recht darauf“, so Nezahat Baradari, Bundestagsabgeordnete für die SPD im Wahlkreis Olpe / Märkischer Kreis I. Im Osten ist es der stärkste Anstieg seit 1994, im Westen gab es seit 1983 keine solche Erhöhung mehr!

Auch in Baradaris Wahlkreis spüren derzeit alle die starken Preissteigerungen in den letzten Wochen. Die Bundesregierung wirkt mit einem Entlastungspaket entgegen. Die geplante Energiepreispauschale helfe zwar nur Erwerbstätigen, es gibt aber viele Maßnahmen, die auch Rentner entlasteten. Einmalzuschlag bei der Grundsicherung, ein Heizkostenzuschlag für Wohngeldbezieher, die geplante Senkung der Benzinpreise oder die Abschaffung der EEG-Umlage wird, so Nezahat Baradari, auch den Rentner helfen.

Auch in Zukunft werden die Renten weiterhin den Löhnen folgen: „Es ist daher sehr wichtig eine kluge Arbeitsmarktpolitik zu betreiben, mit guten Tarifabschlüssen und einem auskömmlichen Mindestlohn, denn diese Komponenten tragen zu höheren Renten bei – das haben die Menschen in unserem Land auch verdient“, so Nezahat Baradari. Die Renten werden jedes Jahr zum 1. Juli abhängig von der Lohnentwicklung angepasst. Bei sinkenden Löhnen wird durch die geltende Rentengarantie verhindert, dass die Altersbezüge ebenfalls sinken. Im schlimmsten Fall kommt es zu Nullrunden, wie im vergangenen Jahr. Der Nachholfaktor soll bei wieder steigenden Löhnen diese verhinderte Rentenkürzung rechnerisch ausgleichen. Die große Koalition hatte den Nachholfaktor ausgesetzt, nun wird er wieder in Kraft gesetzt.

In diesem Zusammenhang gab es von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) einen Gesetzentwurf zur Verbesserung der Erwerbsminderungsrente: „Ein Thema, das wir unbedingt angehen müssen, davon werden rund 3 Millionen Menschen profitieren“, so die Abgeordnete Baradari. Ab 1. Juli 2024 sind Zuschläge von bis zu 7,5 Prozent geplant. “Das sind gute Nachrichten für alle Rentnerinnen und Rentner!“ betonte die heimische Abgeordnete abschließend.