Bild: SPD

Filmabend des Aktionsbündnisses der SPD-Frauen im Kreis Olpe

Zum Internationalen Frauentag hatte das Aktionsbündnis der SPD-Frauen im Kreis Olpe am Freitag, 11. März zu einem Filmabend ins Alte Lyzeum nach Olpe eingeladen. Als besondere Gäste konnten Jutta Hecken-Defeld und Landtagskandidatin Christin-Marie Stamm die Landesvorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen, Inge Blask begrüßen sowie Bundestagsabgeordnete Nezahat Baradari und die Bezirksvorsitzende von ver.di Südwestfalen, Tanja Krönert.

„Durch Kriege in der Welt und insbesondere die Lage in der Ukraine, die Krieg auch nach Europa gebracht hat, ist die Bedeutung des Internationalen Frauentags nochmal eine ganz besondere“, eröffnete Bündnismitglied und Vorsitzende der SPD Wenden, Jutta Hecken-Defeld, die Veranstaltung. Sie rief dazu auf, den Abend den Menschen zu widmen, die nicht in Frieden leben könnten, die Tag für Tag Angst vor Gewalt hätten und ihre Meinung nicht frei äußern dürften. Dann leitete sie auf den eigentlichen Anlass, den Internationalen Frauentag, über.

„Gleichberechtigung heißt nicht automatisch Chancengleichheit. Das gilt für berufstätige Frauen auch heute. Der Film ‚Yes She Can – Frauen verändern die Welt‘ – zeigt Frauen, die mit diesem Status Quo nicht einverstanden sind. Frauen als Vorbilder, die inspirieren. Expertinnen, die aufzeigen, wie Geschlechtergerechtigkeit von der Theorie in die Praxis gebracht werden kann.“

Für Frauen und Mädchen auf der ganzen Welt ist der 8. März ein bedeutendes Datum. Dieser Tag gilt als Internationaler Frauentag und erinnert weltweit an den ersten Frauentag 1911, als sich in verschiedenen Ländern mutige Frauen versammelten, um ihr Wahlrecht einzufordern. Lautstark machten sie ihren Anspruch auf soziale, gesellschaftliche und politische Gleichberechtigung geltend und verwiesen schon damals auf ihre erheblichen Leistungen als berufstätige Frauen und Mütter.

„Klar haben sich bis heute viele Forderungen der Vergangenheit erfüllt“, sagte Hildegund Hennrichs, Bündnismitglied und SPD-Kreistagsmitglied aus Wenden, „aber auch im Jahr 2022 gibt es noch Handlungsbedarf bei Frauen- und Gleichstellungsthemen. Der Lohnunterschied wird nur im Schneckentempo kleiner.“

„Viele Menschen rollen mit den Augen, wenn sie das Wort Gleichberechtigung hören“, so die SPD-Landtagskandidatin Christin-Marie Stamm. „Frauen sind doch längst gleichberechtigt heißt es dann. Aber das stimmt einfach nicht.“

„Fakt ist, die Vereinbarkeit von familiären und beruflichen Aufgaben oder auch Fragen nach der ‚klassischen‘ Rollenverteilung sorgen nach wie vor für Gesprächsstoff“, erläuterte Anna Orsini, Mitglied der-SPD-Kreistagsfraktion aus Attendorn.

„Dieser Film unterscheidet sich dadurch, dass nicht einfach Statistiken zu Rate gezogen werden, sondern hier kommen Frauen zu Wort und schildern ihre Erfahrungen mit Vorurteilen und Missständen, zeigen Ursachen auf, die hinter fehlender Gleichstellung stecken können und sie zeigen vor allem Strategien auf, um Geschlechtergerechtigkeit in der Praxis besser umzusetzen“, so die Organisatorinnen über den Film. Besonders stolz ist das Orga-Team auf den Video-Gruß, den die Filmemacherin Mascha Deikova geschickt hat. Er wurde den Gästen als Vorspann zum eigentlichen Film gezeigt.

Gesammelte Spenden des Abends kommen über die Organisation Gewerkschaften helfen e.V. den kriegsgeschüttelten Menschen in der Ukraine zugute.