Meldung:

  • Wenden / Kreis Olpe, 23. Oktober 2017

Vorstand des SPD-Kreisverbandes Olpe zu Gast im Unternehmen EMG in Wenden

Firmenbesuch bei der EMG Automation GmbH

Gemeinsam mit Staatssekretär Dirk Wiese besuchten die beiden Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Olpe Robert Kirchner-Quehl und Wolfgang Langenohl das Unternehmen EMG in Wenden. Im Gespräch mit dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Siegfried Koepp, der zugleich Vorsitzender der VDMA NRW ist, ging es um notwendige Rahmenbedingungen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) im Maschinenbau und über die Herausforderungen im Bereich Export und Digitalisierung. Ebenfalls bei diesem Treffen dabei war der Breitbandkoordinator des Kreises Olpe, Martin Dornseifer.

In einem Betriebsrundgang erläuterte Siegfried Koepp die Maßnahmen zur Fachkräftesicherung. Mit einer erfreulichen und überdurchschnittlichen Ausbildungsquote stärkt die EMG als ein wichtiges Unternehmen unserer Region ihren Standort.

Die mittelständischen Maschinenbauer sind das Rückgrat der erfolgreichen deutschen Industrie. Angesiedelt sind diese Betriebe häufig im ländlichen Raum. Außerhalb der großen Städte bleibt der Ausbau der Infrastruktur aber vielerorts hinter den Bedürfnissen der Unternehmen und ihrer Beschäftigten zurück. Von der Politik wird erwartet, dass sie sich dort, wo Unternehmen angesiedelt sind, unmittelbar um bessere Anbindungen in der Fläche kümmert, und das heißt auch im ländlichen Raum. Dies betrifft ein flächendeckendes Breitbandnetz ebenso wie den Ausbau der Verkehrswege.

Die heimischen Politiker nahmen wichtige Hinweise auf und waren von der Leistungsfähigkeit des Unternehmens beeindruckt. Bei der veränderten Arbeitswelt durch den Einzug der Digitalisierung hängt die Fachkräftesicherung auch entscheidend davon ab, ob es gelingt, die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer fit für die Digitalisierung zu machen. Daher hat auch die Weiterbildung im Betrieb hohe Priorität. „Es ist wichtig Arbeitsplätze und Kompetenzen in der Region zu halten. Unternehmen wie die EMG geben der Region und den Menschen hier Arbeitsplätze und dadurch einen Teil ihrer Identität“, betonten die Vorsitzenden des SPD-Kreisverbandes Robert Kirchner-Quehl und Wolfgang Langenohl abschließend.